Gesucht und gefunden

Bildpaare im Museum Behnhaus Drägerhaus

02.06.2015 bis 31.10.2015

Gemälde begegnen uns im Museum selten isoliert. Meist ist ein Bild im Zusammenhang anderer Werke eines Künstlers, einer Epoche oder einer Stilrichtung zu sehen. Ein Text liefert die nötigen Informationen zum Künstler und zum dargstellten Bildmotiv. Im besten Fall ergibt sich ein geschlossenes Gesamtbild. Durchbricht man eine solche "schulmäßige" Präsentation ergeben sich plötzlich neue Blicke auf bekannte Bilder: Wie malt Johann Friedrich Overbeck eine Madonna? Welches Frauenbild zeigt uns Edvard Munch, wenn er seinen lasziv sich räkelnden Frauenakt "Madonna" betitelt? Was bedeutet ein Lamm in einer Idylle des 19. Jahrhunderts? Und wie wirkt es auf uns, wenn man daneben das Bild eines toten Lamms aus den 1920er Jahren sieht? Unter dem Motto "gesucht und gefunden" präsentiert das Museum Behnhaus Drägerhaus 20 x 2 Kunstwerke der Sammlung: bekannte Bilder, neue Vergleiche, neue Blicke auf die Kunst. Schauen Sie, entdecken Sie, fragen Sie und werden Sie selbst zum Ausstellungsmacher Ihrer eigenen Bildvergleiche. In einem Werkstattraum können Besucher ihre eigenen Bildpaare arrangieren und neue Konstellationen schaffen.

Alexander Kanoldt: Klosterkapelle Klausen, 1911
Edmund Kanoldt: Am Mittelmeer, 1899
Hans Olde: Im Sonnenschein,
Franz Bunke: Aufziehendes Gewitter, um 1885
Joseph Bernhardt: Bildnis der Elisabeth von Bockelsberg als kleines Mädchen, 1851
Albert Aereboe: Das tote Lamm, 1928
Erich Dummer: Bildnis des Vaters, 1915
Erich Dummer: Selbstbildnis, 1912