Die LÜBECKER MUSEEN haben wieder geöffnet

Liebe Besucher:innen,

die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen, die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 

Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich getestete, geimpfte oder genesene Personen möglich. Selbsttests dürfen wir nicht anerkennen. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter 7 Jahren sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche in der Schule getestet werden.

Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.

Die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung, sowie zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entfällt.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Eine Verpflichtung dazu gibt es aber nicht mehr.

Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten Hygienevorschriften.

schliessen

Forschung

Die Sammlung und die mit ihr verbundene Kunst- und Kulturgeschichte Lübecks, Norddeutschlands und des Ostseeraums sind Ausgangspunkt für Forschung und Ausstellungen des Hauses.

Möglichkeiten der Förderung von Forschungsprojekten (Dissertationen) bietet das Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck, das ZKFL.

http://www.zkfl.de/behnhaus-draegerhaus.html

Provenienzforschung

Systematische Überprüfung der Provenienzen von Teilbeständen der Sammlungsbereiche Kunstgewerbe, Gemälde und Grafik der Sammlung der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck

Die Provenienzforschung ist die Erforschung der Herkunft von Kulturgut. Ein großes Forschungsgebiet dabei ist die während der Zeit des Nationalsozialismus geraubte Kunst. Seit März 2016 werden die Erwerbungen des damaligen Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck, die zwischen 1933 und 1945 in die Sammlung gelangten, systematisch auf ihre Provenienz geprüft, um einen eventuellen NS-verfolgungsbedingten Entzug festzustellen.

  • Ansprechpartnerin: Steffi Grapenthin
  • E-Mail: steffi.grapenthin@luebeck.de
  • Projektleitung für die Sammlung des Museums Behnhaus Drägerhaus: Dr. Alexander Bastek
  • E-Mail: alexander.bastek@luebeck.de

Näheres zu der bei der Universität Lübeck angesiedelten Forschungsstelle finden Sie unter:

http://www.zkfl.de/assoziierte_projekte.html

Für weitere Informationen zum Thema Provenienzforschung:

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

Lost Art Internet Database

Gefördert von

Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste
Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck