Filter
Unsere
für
für
SO | 24.03.2019 | 11:30 - 12:30 Uhr
Öffentliche Führung
Sonntagsführung
Irr-Real. Carl Julius Milde, das Porträt und die Psychiatrie
Sonntagsführung
plusicon(1) Created with Sketch.

Mit dem genauen Blick des Zeichners hielt Carl Julius Milde (1803–1875)  zwischen 1829 und 1834  Patienten der Psychiatrie im Hamburger Krankenhaus St. Georg fest. Während die Psychiatrie als medizinisch eigenständige Disziplin etabliert wurde, begannen Ärzte, Serien von Patientenporträts durch professionelle, auf Bildnisse spezialisierte Künstler zeichnen zu lassen. Man benötigte Bildmaterial, um psychiatrische Erkrankungen zu unterscheiden und zu klassifizieren. Dabei spielten die Porträts keineswegs eine rein illustrierende Rolle, sondern waren integraler Bestandteil der ärztlichen Diagnose und der wissenschaftlichen Argumentation.
In der Sonntagsführung erfahren Sie Wissenswertes  zur Entstehungsgeschichte der Zeichnungen und über die enge Verbindung von Kunst und Medizin zu dieser Zeit.


Preis: Erwachsene: 11 / Ermäßigte: 7,50 / Kinder: 6,50 €
MI | 27.03.2019 | 12:00 - 13:00 Uhr
Öffentliche Führung
Mittagsführung
Irr-Real. Carl Julius Milde, das Porträt und die Psychiatrie
Mittagsführung
plusicon(1) Created with Sketch.

Mit dem genauen Blick des Zeichners hielt Carl Julius Milde (1803–1875)  zwischen 1829 und 1834  Patienten der Psychiatrie im Hamburger Krankenhaus St. Georg fest. Während die Psychiatrie als medizinisch eigenständige Disziplin etabliert wurde, begannen Ärzte, Serien von Patientenporträts durch professionelle, auf Bildnisse spezialisierte Künstler zeichnen zu lassen. Man benötigte Bildmaterial, um psychiatrische Erkrankungen zu unterscheiden und zu klassifizieren. Dabei spielten die Porträts keineswegs eine rein illustrierende Rolle, sondern waren integraler Bestandteil der ärztlichen Diagnose und der wissenschaftlichen Argumentation.
In der Mittagsführung erfahren Sie Wissenswertes  zur Entstehungsgeschichte der Zeichnungen und über die enge Verbindung von Kunst und Medizin zu dieser Zeit.

Preis: Erwachsene: 11 / Ermäßigte: 7,50 / Kinder: 6,50 €
SO | 31.03.2019 | 11:30 - 12:30 Uhr
Öffentliche Führung
Sonntagsführung
Irr-Real. Carl Julius Milde, das Porträt und die Psychiatrie
Sonntagsführung
plusicon(1) Created with Sketch.

Mit dem genauen Blick des Zeichners hielt Carl Julius Milde (1803–1875)  zwischen 1829 und 1834  Patienten der Psychiatrie im Hamburger Krankenhaus St. Georg fest. Während die Psychiatrie als medizinisch eigenständige Disziplin etabliert wurde, begannen Ärzte, Serien von Patientenporträts durch professionelle, auf Bildnisse spezialisierte Künstler zeichnen zu lassen. Man benötigte Bildmaterial, um psychiatrische Erkrankungen zu unterscheiden und zu klassifizieren. Dabei spielten die Porträts keineswegs eine rein illustrierende Rolle, sondern waren integraler Bestandteil der ärztlichen Diagnose und der wissenschaftlichen Argumentation.
In der Sonntagsführung erfahren Sie Wissenswertes  zur Entstehungsgeschichte der Zeichnungen und über die enge Verbindung von Kunst und Medizin zu dieser Zeit.


Preis: Erwachsene: 11 / Ermäßigte: 7,50 / Kinder: 6,50 €
DO | 04.04.2019 | 18:00 - 19:00 Uhr
Vortrag
Wahrhaftigkeit im Blick
Carl Julius Mildes Porträtzeichnungen „Geisteskranker“
Wahrhaftigkeit im Blick
plusicon(1) Created with Sketch.

In Lübeck ist Carl Julius Milde (1803 – 1875) vor allem durch seine denkmalpflegerische Tätigkeit bekannt. Wenigen hat sich bisher sein facettenreiches künstlerisches aber auch wissenschaftliches Schaffen erschlossen. Eine herausragende Stellung nimmt darin die zwischen 1829 und 1834 in der „Irrenabteilung“ des Hamburger Krankenhauses St. Georg, entstandene Serie von 60 Porträtzeichnungen der dortigen „Insassen“ ein. Die Bildnisse sind nicht allein Beleg für Mildes Einfühlungsvermögen als Porträtist und seine ausgezeichnete Zeichentechnik. Diese Porträtzeichnungen sind Dokumente der Verwissenschaftlichung der Psychiatrie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowie der engen Verbindung von Kunst und Medizin in dieser Zeit.

Es spricht Julia Diekmann M.A., Kunsthistorikerin

Ein Vortrag in Zusammenarbeit mit dem Verein für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde

Preis: Erwachsene: 7 / Ermäßigte: 3,50 / Kinder: 2,50 €
SO | 07.04.2019 | 11:30 - 12:30 Uhr
Öffentliche Führung
Sonntagsführung
Irr-Real. Carl Julius Milde, das Porträt und die Psychiatrie
Sonntagsführung
plusicon(1) Created with Sketch.

Mit dem genauen Blick des Zeichners hielt Carl Julius Milde (1803–1875)  zwischen 1829 und 1834  Patienten der Psychiatrie im Hamburger Krankenhaus St. Georg fest. Während die Psychiatrie als medizinisch eigenständige Disziplin etabliert wurde, begannen Ärzte, Serien von Patientenporträts durch professionelle, auf Bildnisse spezialisierte Künstler zeichnen zu lassen. Man benötigte Bildmaterial, um psychiatrische Erkrankungen zu unterscheiden und zu klassifizieren. Dabei spielten die Porträts keineswegs eine rein illustrierende Rolle, sondern waren integraler Bestandteil der ärztlichen Diagnose und der wissenschaftlichen Argumentation.
In der Sonntagsführung erfahren Sie Wissenswertes  zur Entstehungsgeschichte der Zeichnungen und über die enge Verbindung von Kunst und Medizin zu dieser Zeit.


Preis: Erwachsene: 11 / Ermäßigte: 7,50 / Kinder: 6,50 €

Aktuelle Austellungen