Museum Behnhaus Drägerhaus

Das Lübecker Museum Behnhaus Drägerhaus präsentiert Kunst der Romantik und der klassischen Moderne von Caspar David Friedrich bis Edvard Munch. > Mehr Infos

Podcast: "Museum aufs Ohr. Der Podcast der Lübecker Museen“

 

Folge 10: Bürgermeister Jan Lindenau und Museumsleiter Alexander Bastek über den Grafiker Alfred Mahlau und dessen goldene zwanziger Jahre

 

Alfred Mahlau ist der gefragte Grafiker im Lübeck der zwanziger Jahre. Legendär wird 1926 sein historischer Festzug mit 3000 Mitwirkenden. Für den heutigen Bürgermeister Jan Lindenau, der Mahlaus Werke sammelt, wäre es ein Traum, dieses Gesamtkunstwerk demnächst wiederaufleben zu lassen. Auch Alexander Bastek, Leiter des Museum Behnhaus Drägerhaus, schwärmt von der Aufbruchstimmung im Werk des Künstlers. 

In dieser Podcastfolge sprechen beide, als Verehrer und Experten, über Mahlaus zeitlos moderne Gestaltungen: Plakate und Papiergeld, Bühnenbilder, seine Typografie sowie das Corporate Design für die Schwartauer Werke und für Niederegger Marzipan. 

Wer ermöglichte Mahlaus Erfolge? Wie war die Stimmung in der Stadt? Und wo begegnet man heute noch seinen Werken? Auf jeden Fall in der derzeitigen Ausstellung „nordisch modern“ im Museum Behnhaus Drägerhaus und „überall, wo ein Marzipan drin steckt“, meint augenzwinkernd Alexander Bastek. 

Mit klick auf das Bild gelangt man zum Podcast.

Getragen von Liebe zur Vaterstadt und ihrer Kunst: Der Erwerb des Behnschen Hauses vor 100 Jahren

Vor 100 Jahren, am 7. Februar 1921, erwarb der Lübecker Staat das sogenannte Behnsche Haus in der Königstraße 11. Carl Georg Heise richtete dort ein Museum ein. Die teils kuriosen Umstände dieser Erwerbung sind bislang nicht näher beleuchtet worden. Die 100 Jahre Behnhauskauf sind nun der Anlass, diesen Umständen nachzugehen. Ein   Onlinevortrag von Dr. Alexander Bastek ist unter www.vlga.de  abrufbar.

"Wie das Behnhaus zum Museum wurde" in der NDR-Mediathek

Seit hundert Jahren ist das Behnhaus schon Museum. Anlässlich dieses Jubiläums beleuchtet das Schleswig-Holstein Magazin die Geschichte der Museumswerdung. Der spannende Beitrag ist jetzt in der Mediathek des NDR abrufbar.

 

Nordisch Modern - Digital Story

Vor 100 Jahren öffnete das Behnhaus zur "Nordischen Woche" seine Pforten als Museum. Entdecken Sie in unserer Digital Story die Jubiläumsausstellung "100 Jahre Nordische Woche - 100 Jahre Museum Behnhaus".

Zur Digital Story

Plakatwettbewerb zum 100.

Vor 100 Jahren öffnete das Behnhaus zur "Nordischen Woche" erstmals seine Türen als Museum. Zu diesem Anlass wurde ein Plakatwettbewerb mit dem Katharineum veranstaltet. Die Siegerehrung fand am 5.9. statt. Das Motiv das den ersten Platz belegte, ist nun auf den Litfaßsäulen der Stadt zu sehen. Einen Artikel über die Preisverleihung mit Fotos finden Sie hier.

Rundgang durchs Behnhaus

3Sat Mediathek

Zeitzeichen zu Overbeck

Im November 2019 jährte sich der Todestag von Friedrich Overbeck, dem wichtigsten Lübecker Künstler, zum 150. Mal. Das blieb in seiner Heimatstadt weitgehend unbeachtet. Der WDR produzierte zu diesem Anlass jedoch ein „Zeitzeichen“, das hier zu finden ist.

Das Behnhaus auf facebook

 https://www.facebook.com/Behnhaus

Ein Programm im Rahmen von:

Lokale Allianz für Menschen mit Demenz

Gefördert vom:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bildung & Vermittlung

Informieren Sie sich im Angebotsbereich über individuell buchbare Termine, im Kalender über unsere aktuellen Termine oder allgemein auf unserer Informationsseite.

Corona up Platt

Ende April war Henning Kothe, Pneumologe, Tenor und Plattdütscher zu Gast im Museum Behnhaus Drägerhaus. Kothe betreibt auf seiner Website einen Video-Blog mit dem Titel "Corona up Platt", für den er nun einen Beitrag zu unserem Gemälde "Selbstbildnis nach Influenza" von Edvard Munch aus dem Jahre 1919 produziert hat.

Mit Click auf's Bild gelangt man zum Beitrag!

Zeitreise "100 Jahre Behnhaus" in der NDR-Mediathek

Zum Behnhaus-Jubiläum blickte das Schleswig-Holstein-Magazin in einer "Zeitreise" auf Vergangenheit und Gegenwart des Hauses in der Königstraße. In der Mediathek des NDR ist der Beitrag aufrufbar.