Die Sammlung der Museen für Kunst und Kulturgeschichte

Das Museum Behnhaus Drägerhaus bewahrt eine bedeutende Sammlung von Gemälden und Plastiken des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne.

 

> Zu den digitalisierten Objekten des Museums

Mit Werken von Caspar David Friedrich, Carl Blechen, Carl Gustav Carus und dem Lübecker Friedrich Overbeck bildet die Kunst der Romantik und der Nazarener einen Schwerpunkt der Sammlung. Die Klassische Moderne ist u. a. durch Gemälde von Max Liebermann, Lovis Corinth, Max Slevogt, Gotthardt Kuehl, Ernst Ludwig Kirchner und vor allem Edvard Munch, der Anfang des 20. Jahrhunderts in Lübeck tätig war, repräsentiert.

 

Der eigene qualitätvolle Sammlungsbestand konnte in den vergangenen Jahren durch kostbare Leihgaben aus einer norddeutschen und einer Berliner Privatsammlung sinnvoll ergänzt werden. So kann der Besucher an Hand von exemplarischen Werken durch gut 140 Jahre der Geschichte der deutschen Malerei wandern.

 

Einen Ausgangspunkt bildet das Werk Caspar David Friedrichs, dessen Landschaftskunst religiöse, weltanschauliche und auch politische Inhalte veranschaulicht. Mit vier Gemälden ist der große Romantiker im Behnhaus vertreten. Zum Kreis der Dresdner und Berliner Romantik zählen zudem Carl Gustav Carus, Johan Christian Clausen Dahl und Carl Blechen. Carus berühmtes „Atelierfenster“, das die Entstehung romantischer Landschaftskunst im Atelier veranschaulicht, ist ein regelrechtes Programmbild der Romantik.

 

Eine andere Facette der Kunst der Romantik zeigt sich im Werk des in Lübeck geborenen Johann Friedrich Overbeck. Als Gründungsmitglied des Lukasbundes und Haupt der Nazarener stehen seine Werke exemplarisch für die religiöse Figurenmalerei des 19. Jahrhunderts. Sein „Selbstbildnis mit Bibel“, „Die Auferweckung des Lazarus“ oder das „Familienbild“ zählen zu Overbecks Hauptwerken. Wie Berlin, Dresden und München besitzt Lübeck neben Ölbildnern auch eine bedeutende Sammlung nazarenischer Kartons.

 

Einen weiteren Schwerpunkt der Sammlung bildet die Landschafsmalerei. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war diese „der Sehnsucht nach dem Süden“ verpflichtet in erster Linie auf italienische Motive ausgerichtet. Vor allem Rom war das Ziel vieler deutscher Künstler vor und nach 1800. Werke von Martin von Rohden, Ernst Fries bis hin zu Carl Rottmann finden sich in der Sammlung.

Eine bedeutende Sammlung von Handzeichnungen des 19. Jahrhunderts zählt ebenso zur Sammlung und wird exemplarisch in Sonderausstellungen präsentiert. Rund 300 Objekte aus dieser Sammlung finden Sie auf den Internetseiten des Projektes digiCULT. digiCULT Museen SH ist ein Projekt zur digitalen Erfassung und Publikation ausgesuchter Museumsbestände des Landes Schleswig-Holstein, das als digiCULT-Verbund eG weitergeführt wird.

 

Johann Gotthardt Kuehl ist mit einer Gruppe von Gemälden vertreten, die gleichwertig neben den naturalistischen und impressionistischen Werken seines Freundes und Wegbegleiters Max Liebermann stehen. Kuehl, einer der wichtigsten deutschen Impressionisten, brachte Lübeck-Motive in die internationale Malerei.

 

Dank großzügiger Leihgaben ist Lovis Corinth, der große Vertreter des deutschen Impressionismus, mit wichtigen Werken präsent, seine kraftvolle, mit expressivem Pinselstrich ausgeführte Malerei führt bereits über die impressionistische Sichtweise hinaus und weist den Weg in den Expressionismus.

 

Die Aktion „Entartete Kunst" hat 1937 das Behnhaus wesentlicher Kunstwerke beraubt. Dennoch sind entscheidende Künstler wie Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein, August Macke, Max Beckmann, Paula Modersohn-Becker und Ernst Barlach wieder vertreten.

 

Der letzte Raum dieser Galerie ist Edvard Munch gewidmet. Der Lübecker Sammler Max Linde war 1902 auf Munch aufmerksam geworden und hatte den Norweger nach Lübeck eingeladen. Zwischen 1902 und 1907 war Munch mehrfach in der Hansestadt tätig. Neben „Travemünder Häusern“ und zahlreichen druckgrafischen Arbeiten schuf Munch hier 1903 das berühmte Gemälde „Die Söhne des Dr. Linde“.

 

Die historischen Räume, in denen die Sammlung des 19. Jahrhunderts und der klassischen Moderne präsentiert wird, machen das besondere Ambiente dieses Museums aus. In dieser Kombination ist es ein kulturgeschichtliches Gesamtkunstwerk.

Aktuelle Termine
SO | 29.05.2016 | 11:30
Führung durch die Sonderausstellung
Fotografie in Lübeck 1840 – 1945
mehr Informationen
DO | 02.06.2016 | 18:00
Vortrag
Fotografie in Lübeck von 1840 bis 1945
mehr Informationen
SO | 05.06.2016 | 11:30
Führung durch die Sonderausstellung
Fotografie in Lübeck 1840 – 1945
mehr Informationen
Alle Termine anzeigen
Adresse
Königstraße 9-11
23552 Lübeck
Telefon 0451 - 122 41 48
Telefax 0451 - 122 41 49
Öffnungszeiten
01.01.-31.03. | Di-So | 11-17 Uhr
01.04.-31.12. | Di-So | 10-17 Uhr

Öffnungszeiten
für die Feiertage
Neujahr: geschlossen
Karfreitag: geöffnet
Ostersonntag: geöffnet
Ostermontag: geöffnet
1. Mai: geöffnet
Himmelfahrt: geöffnet
Pfingstsonntag: geöffnet
Pfingstmontag: geöffnet
3. Oktober: geöffnet
Heiligabend: geschlossen
1. Weihnachtsfeiertag: geschlossen
2. Weihnachtsfeiertag: geöffnet
Silvester: geschlossen
Eintrittspreise
Erwachsene / Ermäßigte / Kinder:
7 / 3,50 / 2,50 €